Pronomen

Um Sätze und Erzählungen mal einfacher, mal kreativer und variabler zu gestalten, gibt es die Pronomen (die man auch Fürwörter nennt). Diese stehen als Stellvertreter eines Nomens oder einer ganzen Nomengruppe im Satz. Diese Pronomen stehen dann also “für” (deshalb Fürwort) andere Worte im Satz.

    

Pronomen werden grammatikalisch immer an das Nomen angepasst, für das sie stehen. Deshalb muss man zum Beispiel auch darauf achten, ob diese im Singular und Plural stehen. Der Plural von Pronomen wird als Pronomen oder Pronomina bezeichnet. 

Arbeitsblätter kostenlos herunterladen 

Nutzen Sie unsere vielfältigen, kostenlosen Arbeitsblätter für einen bereichernden Unterricht oder zusätzliches Üben zu Hause. Als Lehrer oder Elternteil profitieren Sie von dieser wertvollen Ressource, die das Lernen Ihrer Kinder oder Schüler unterstützt. Unsere Arbeitsblätter stehen jederzeit für Sie bereit – beginnen Sie noch heute und erleben Sie die positiven Effekte. Starten Sie den Download und bringen Sie Ihr Lernen auf das nächste Level!

Welche Pronomenarten gibt es?  

Wir unterscheiden insgesamt zwischen sieben verschiedenen Pronomentypen. Diese sind nachfolgend aufgeführt:

  1. Personalpronomen (das persönliche Pronomen)
    ich, du, er/ sie/ es, wir, ihr, sie 
  2. Possessivpronomen  (das besitzanzeigende Pronomen)
    mein, dein, sein / ihr / sein, unser, euer, ihr 
  3. Demonstrativpronomen (das hinweisende Pronomen)
    dieser / diese / dieses, solcher / solche / solches, jener / jene / jenes, derselbe / dieselbe / dasselbe
  4. Relativpronomen (das bezügliche Pronomen)
    der / die / das, welcher / welche / welches
  5. Interrogativpronomen (das fragende Pronomen)
    wer? was? wie? welcher? welches?
  6. Indefinitpronomen (das unbestimmte Pronomen)
    alle, alles, einige, jeder, jede, keiner, niemand, man
  7. Reflexivpronomen (das rückbezügliche Pronomen)
    meiner, deiner, dir, mir, uns, euch, sich