Vorvergangenheit ( Plusquamperfekt )

Arbeitsblätter für die Grundschule und Sekundarstufe

Das Plusquamperfekt, wird auch Vorvergangenheit genannt, ist die Zeitform, welche man in der dritten Klasse meist als letztes lernt. Dieses wird immer dann verwendet, wenn man in einer Erzählung über die Vergangenheit auf ein Ereignis zurückblicken will, das noch weiter in der Vergangenheit passiert ist.

Das kleine Gegenstück dazu ist die Zeitform des Futur II. Um das Plusquamperfekt zu verstehen, muss man auch das Präteritum und Perfekt beherrschen.

Kostenlose Arbeitsblätter für die Vorvergangenheit

Im ersten Moment wirkt die Vorvergangenheit sehr kompliziert. Versteht man aber die Regeln und macht fleißig Übungen zum Plusquamperfekt ist es ganz einfach diese besondere Zeitform zu bilden.


kostenlos herunterladen

Was ist Plusquamperfekt? Einige Beispiele

Beim letzten Deutschaufsatz schrieb Maria eine tolle Geschichte. Sie hatte sich aber vorher auch schon viele Gedanken über ein Thema gemacht

Wann wird Plusquamperfekt verwendet?

Die Plusquamperfekt wird immer verwendet, wenn:

man Handlungen beschreibt, die zeitlich noch vor einem anderen ausgewählten Zeitpunkt in der Vergangenheit passiert sind.

Beispiel: Sie hatte sich aber vorher auch schon viele Gedanken über ein Thema gemacht.

So bildet man die Vorvergangenheit (Plusquamperfekt)

Zur Konjugation von Verben im Plusquamperfekt, braucht man die Präteritumform der Worte sein oder haben und das Partizip II des Vollverbs. Endungen: 

Personseinhaben
1. Person Singular (ich)ich wargeranntich hattegekocht
2. Person Singular (du)du warstgeranntdu hattestgekocht
3. Person Singular (er/sie/es/man)er wargerannter hattegekocht
1. Person Plural (wir)wir warengeranntwir hattengekocht
2. Person Plural (ihr)ihr wartgeranntihr hattetgekocht
3. Person Plural/Höflichkeitsform (sie/Sie)sie warengeranntsie hattengekocht

Besonderheiten beim Partizip II

Beim Partizip II muss man starke Verben und schwache/gemischte Verben unterscheiden. 

VerbtypKonjugationBeispiel
starkge…enbacken – gebackenIch hatte Kekse gebacken.
schwachge…tlieben – geliebtSie hatte das Singen geliebt
gemischtge…tkennen – gekanntSie hatten viele Geschichten gekannt.

Weitere Besonderheiten bei der Bildung des Partizip II

  1. einige starke und gemischte Verben ändern im Partizip II den Stamm.
    Beispiel: kennen – gekannt, singen – gesungen
  2. bei Wortstammendung auf d/t, hängt man bei schwachen/gemischten Verben et an.
    Beispiel: landen – gelandet
  3. Verben mit der Infinitivendung ieren bilden das Partizip II ohne ge.
    Beispiel: moderieren – modertiert
  4. Nicht trennbare Verben bilden das Partizip II ohne ge.
    Beispiel: verkaufen – verkauft
  5. Bei trennbaren Verben steht ge hinter dem Präfix.
    Beispiel: anmachen – angemacht